Bund Naturschutz
Impressum

Vinschgau Naturpark Texelgruppe, Waalwege zur Apfelblüte, zu Besuch bei Reinhold Messner

 

Traumhafte Wege schlängeln sich entlang der Waale. Das sind Bewässerungskanäle, aus dem Alpenhauptkamm. Denn im Vinschgau gibt es 300 Sonnentage im Jahr. Das prägt die Vegetation. Durch Pinien- und Kastanienwälder, im Wechsel mit typischem Steppenbewuchs, wandern wir an den Waalen, begleitet vom Rauschen des Wassers. Tief unter uns im Tal breitet sich ein Meer von weißen Apfelblüten aus. Über uns stehen die tief verschneiten Bergspitzen des Nördersberges und der Texelgruppe. Höhepunkt ist ein Besuch auf Schloss Juval, der Wahlheimat von Reinhold Messner. Hier können wir seine Tibetika-Sammlung bewundern, sowie im Turm des Schlosses eine Galerie mit Bergbildern berühmter Maler ansehen. Auf dem Tappeiner Höhenweg gibt es 300 verschiedene Pflanzenarten zu bewundern, die um diese Jahreszeit blühen, bevor wir nach Meran zu einem Stadtbummel absteigen. Apfelblüten und tief verschneite Berggipfel unter Palmen in Meran. Einen schöneren Kontrast gibt es nicht!

 

Unsere Unterkunft ist eine gemütliche Pension an den Südhängen von Naturns mit schönen Ausblicken auf die Naturnser Spitze. Im Frühstücksraum steht Ihnen ein reichhaltiges Frühstückbuffet zur Verfügung. Am Nachmittag können Sie hier auch auf der Terrasse sitzen unter südländischen Bäumen.

 

 


 

Die Touren

 

Meraner Höhenweg Teil 1: Katharinaberg – Unterstell

Hoch über dem Eingang des Schnalstales thront Katharinaberg. Hier beginnt unser Höhenweg. Über die Gehöfte Kopfron und Patleid kommen wir nach Unterstell, hier öffnet sich der Blick immer weiter in das Vinschgau. Von Unterstell können Sie mit der Seilbahn zum Quartier wieder abfahren oder zu Fuß durch romantische Eichenwälder zurück nach Naturns absteigen.

 

Meraner Höhenweg Teil 2: Unterstell – Pirch Abstieg nach Naturns

Der zweite Teil des Meraner Höhenweges führt von der Unterstell-Bergstation nach Osten zum Schnatzhof. Nach einer gemütlichen Einkehr steigen wir mit wunderschönen Tiefblicken in das Vinschgau, nach Naturns ab. Ebenso können Sie vom Hof zurück in das Tal nach Naturns mit dem Bus gebracht werden.

 

Leiten- und Perkwaal

Die wohl beiden ursprünglichsten Waale sind im Oberen Vinschgau zu finden. Von Schluderns aus gehen wir zu einer Prähistorischen Fundstelle, die wir besichtigen. Danach führt uns der Leitenwaal an den Saldurbach heran, den wir unterhalb von Schloss Matsch dann überqueren. Der Perkwaal führt uns wieder hinaus in das Obervinschgau, dabei haben wir eine herrliche Aussicht auf den Ortler. Je nach Öffnungszeiten, können wir dann noch die Churburg mit Ihrem Rüstungssaal besuchen. Am Ende der Wanderung steht noch ein Ortsrundgang in Schluderns auf dem Programm.

 

Tscharser-Waal und Stabener Waal mit Besichtigung Schloss Juval

Der Stabener Waal führt uns hinauf nach Juval. Nach einer Einkehr im Schlosswirt steigen wir zum Schloß Juval auf. Manchmal können wir dort auch den Hausherren Reinhold Messner selbst antreffen. Neben den Wohnräumen können wir auch seine Tibetika-Sammlung besichtigen. Im Turm des Schlosses ist eine Galerie von Bergbildern namhafter Maler untergebracht. Dann steigen wir auf den Tscharser Waal nach Tschars ab. Besonders auf diesem Wegabschnitt ist die Steppenvegetation zu beobachten, die einen schönen Kontrast zu den Apfelplantagen tief unten im Tal liefert. Wer möchte, kann auch noch bis Kastelbell laufen und von dort dem mit Zug wieder nach Naturns zurückfahren.

 

Partschinser Waal, Rablander Waal

Der Partschinser Waal verläuft über der gleichnamigen Ortschaft. Hier steht zuvor ein Ortsrundgang auf dem Programm. Dann geht es über den Rablander Waal zum Gasthof Happichl zur Mittagseinkehr. Die Südtiroler Küche ist hier erstklassig. Je nach Lust und Laune können wir dann nach noch ein Stück des Sonnenpanoramaweges nach Plaus gehen, oder zurück mit Bus ab Rabland nach Naturns fahren. Beide Waalwege sind zuletzt instand gesetzt worden.

 

Marlinger Waal

Der Marlinger Waal ist einer der bekanntesten Waale und führt absolut eben nach Süden in das Meraner Land. Tief unter uns fließt die Etsch an den Apfelplantagen vorbei. An klaren Tagen schweift der Blick hier weit nach Süden bis zu den Fleimstaler Alpen. Von Töll aus wandern wir hier über Marling bis nach Lana, immer an den Wassern der Waale entlang.

 

Ilswaal und Burg Schlandersberg

Auf einem traumhaften Steig geht es hoch nach Burg Schlandersberg. Nach einer zünftigen Brettljause im Fisolguthof, geht es über den Schlandrauner Bach, den romantischen Islwaal und über die St. Agidiuskirche wieder zurück nach Schlanders. Hier runden wir den Tag noch mit einem gemütlichen Stadtbummel in der Fußgängerzone ab.

 

Algunder Waal und Tappeiner Weg mit Stadtbesichtigung Meran

Von Töll aus geht es am auf dem Algunder Waal durch Weinanbaugebiete und Apfelplantagen hoch über dem Etschtal. Schöne Ausblicke ermöglicht uns dieser Weg nach Algund sowie nach Dorf Tyrol. Dann schließt sich der Tappeiner Höhenweg an. Über 300 verschiedene Pflanzenarten blühen hier um diese Zeit. An der Passer wandern wir dann in das Zentrum von Meran. Hier können wir uns einen Cappuccino unter Palmen gönnen, bei einem Ausblick auf die tief verschneiten Gipfel der Texelgruppe. Dann haben Sie noch genügend Zeit um einen Stadtbummel durch Meran zu machen, denn mit dem Vinschgau-Ticket können Sie ganz nach Ihren Wünschen die Rückfahrt mit dem Bus oder dem Zug nach Naturns antreten.

 

Kleiner Höhenwegrunde über Naturns

Sollte uns nach der Anreise noch genug Zeit bleiben, werden wir die Höhenwege um Naturns erkunden. Dabei wandern wir ein kleines Stück auf dem alten nicht mehr bewässerten Naturnser Waal. Über das Schwalbennest, einem Gasthof mit schöner Aussicht, geht es dann wieder zurück nach Naturns.

 

Bei Schlechtwetter Therme Meran

Sollte das Wetter uns einmal gehörig einen Streich spielen, können Sie diesen Tag ganz nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Neben der Therme in Meran können Sie auch einen Stadt- oder Einkaufsbummel in Bozen unternehmen.

 

Die Auswahl der Touren ist abhängig von der Wetterlage und kann so angeboten werden, dass für Teilnehmer aus dem Vorjahr auch neue Touren stattfinden.

 

Termin

11. 04. 2018 – 18. 04. 2018


 

Gehzeit

Gehzeit täglich 3,5 – 4,5 Stunden


Steigung

Höhenmeter max: auf 400 ab 400


Übernachtungsort

Naturns Haus Unterweggütl


Leistungen:

DZ/EZ 895,-/995,- HP*, Anreise Eurocity ab München, alle Fahrten vor Ort.


Nicht in der Leistung:

Keine Eingrenzungen des Angebotes


Die Wanderungen können je nach Wetterlage auch in anderer Zusammensetzung stattfinden.


* Nichtmitgliederzuschlag 60,-


Anmeldung